Dubai: COP28 Ergebnisse

Reading Time: 3 minutes

Vom 30. November bis zum 12. Dezember fand die COP28 in Dubai statt, mit der höchsten Teilnehmerzahl seit Beginn der jährlichen Konferenz. Obwohl die Anwesenheit von Lobbyisten der Öl- und Gasindustrie bei vielen Expert*innen Zweifel auslöste, unterstreicht die hohe Beteiligung den zunehmenden Stellenwert von Nachhaltigkeit. Wir möchten betonen, dass es in diesem Artikel nicht um die Beurteilung oder Qualität der Ergebnisse geht. Stattdessen fasst er die wichtigsten Fakten des Resultats für Sie zusammen:

Öl- und Gas-Charta zur Beschleunigung von Klimaschutzmaßnahmen

Der COP28-Vorsitz hat erfolgreich die Charta zur Dekarbonisierung von Öl und Gas auf den Weg gebracht, die darauf abzielt, die Maßnahmen gegen den Klimawandel im Öl- und Gassektor zu beschleunigen. Derzeit haben 50 internationale und nationale Ölgesellschaften, die mehr als 40 % der weltweiten Ölproduktion repräsentieren, die Dekarbonisierungscharta für Öl und Gas unterzeichnet. Ziel der Charta ist es, das routinemäßige Abfackeln und die Methanemissionen bis 2030 zu beseitigen und die ölproduzierenden Unternehmen dazu zu bringen, bis 2050 Net Zero zu erreichen.

Mehr als 57 Milliarden Dollar für die Bekämpfung des Klimawandels mobilisiert

Unternehmen, Regierungen, Investoren und Philanthropen haben beschlossen, 57 Milliarden Dollar für die gesamte Klimaagenda bereitzustellen, um den Temperaturanstieg und alle damit verbundenen Probleme zu bekämpfen. Dies umfasst die Bereiche Natur, Energie, Ernährung, Gesundheit und Finanzen. Im Hinblick auf die Klimafinanzierung haben die VAE beispielsweise einen 30-Milliarden-Dollar-Fonds aufgelegt und die Weltbank plant, ihre jährlichen Mittel für klimabezogene Projekte um 9 Milliarden Dollar aufzustocken.

Über 120 Länder unterstützten die COP28-Erklärung der VAE zu Klima und Gesundheit

Die Auswirkungen des Klimawandels auf unsere Gesundheit sind bereits sichtbar. Daher hat die COP28-Präsidentschaft die COP28-UAE-Erklärung zu Klima und Gesundheit angekündigt. Ihr Ziel ist es, die Entwicklung von klimaresistenten und nachhaltigen Gesundheitssystemen zu fördern und zu beschleunigen. Die Erklärung, die von 123 Ländern unterzeichnet wurde, erkennt die Notwendigkeit an, dass die Regierungen ihre Gesundheitssysteme anpassen und vorbereiten und ihre Gemeinden schützen müssen. Insgesamt sollen 1 Milliarde Dollar für die Bewältigung der klimabedingten Gesundheitsprobleme bereitgestellt werden.

Verdreifachung der weltweiten Kapazität an erneuerbaren Energien bis 2030

118 Länder haben sich verpflichtet, die weltweite Kapazität an erneuerbaren Energien innerhalb der nächsten 7 Jahre zu verdreifachen (konkret: auf 11.000 Gigawatt zu erhöhen). Darüber hinaus haben sich diese Länder darauf geeinigt, die durchschnittliche weltweite Steigerungsrate bei der Energieeffizienz innerhalb desselben Zeitraums von 2 % auf über 4 % zu verdoppeln. China und Indien haben zwar nicht ihre allgemeine Unterstützung zum Ausdruck gebracht, aber beide Länder haben ihre Unterstützung für die Verdreifachung der Produktionskapazitäten für erneuerbare Energien signalisiert.

Verringerung der Emissionen durch Kühlmittel beschlossen

Steigende Temperaturen erhöhen den Bedarf an Kühlung. Obwohl Kühlmittel im Vergleich zu CO2 in geringeren Mengen in die Atmosphäre emittiert werden, haben sie ein deutlich höheres Erderwärmungspotenzial. Derzeit machen die Emissionen von Kühlmitteln etwa 7 % der weltweiten Treibhausgasemissionen aus. Es wird jedoch erwartet, dass sich diese Zahl bis 2050 verdreifachen wird, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Mit dem Global Cooling Pledge verpflichten sich die Länder erstmals, ihre Emissionen aus Kühlmitteln bis 2050 um 68 % (im Vergleich zum Stand von 2022) zu senken. Die USA und Kanada haben sich zusammen mit 61 anderen Ländern zu dieser Zusage verpflichtet.

COP28-Teilnehmer einigen sich auf Loss and Damage Fund

Gleich zu Beginn der COP28 haben sich die Delegierten verschiedener Länder öffentlich zu dem Loss and Damage Fund bekannt, der zuvor auf der COP27 diskutiert und beschlossen worden war. Ziel des Fonds ist es, für Schäden und Verluste in Ländern aufzukommen, die am stärksten von Klimaextremen infolge der globalen Erwärmung betroffen sind. Derzeit haben sich die Länder zu Beiträgen in Höhe von insgesamt 400 Millionen Dollar für bedürftige Länder verpflichtet.

FAO entwickelt Fahrplan zur Bekämpfung von Hunger

Bis 2030 werden voraussichtlich 600 Millionen Menschen unter chronischem Hunger leiden. Die FAO hat unter Einhaltung des Pariser Abkommens die Entwicklung eines Fahrplans angekündigt, um alle Formen der Unterernährung und Hungerleiden zu bekämpfen (Ziel 2 der nachhaltigen Entwicklung). Es wurden 120 Maßnahmen und wichtige Meilensteine festgelegt, darunter die Verringerung der Methanemissionen aus der Landwirtschaft um 25 % bis 2030, die Erreichung der Kohlenstoffneutralität bis 2035 und die Umwandlung der Agrar- und Ernährungssysteme in eine Kohlenstoffsenke bis 2050, um 1,5 Gigatonnen Treibhausgasemissionen pro Jahr zu binden.

Quellen:

https://www.cop28.com/en/news/2023/12/Oil-Gas-Decarbonization-Charter-launched-to–accelerate-climate-action

https://www.forbesmiddleeast.com/sustainability/climate-change/118-countries-pledge-to-triple-global-renewable-energy-capacity-to-at-least-11000-gw-by-2030

https://www.reuters.com/sustainability/climate-energy/us-joins-dozens-countries-backing-cop28-pledge-slash-cooling-emissions-2023-12-05/#:~:text=It%20commits%20countries%20to%20reduce,energy%20performance%20standards%20by%202030.

https://www.reuters.com/sustainability/cop/countries-asked-slash-cooling-emissions-by-68-by-2050-2023-10-19/

https://www.bbc.com/news/science-environment-67581277

https://www.fao.org/newsroom/detail/cop28-fao-launches-global-roadmap-process-to-eradicate-hunger/en

Haben Sie Fragen?

Jetzt Kontakt aufnehmen

Füllen Sie das folgende Formular aus. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Füllen Sie das folgende Formular aus. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen.

Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Wir melden uns in Kürze.